Therapieangebote

Therapie

KRANKENGYMNASTIK/
PHYSIOTHERAPIE
PHYSIOTHERAPIE AUF
NEUROPHYSIOLOG. BASIS
MANUELLE THERAPIE
Physiotherapie bildet den Oberbegriff für die Krankengymnastik und die physikalischen Therapie. Sie umfasst alle aktiven und passiven Therapieformen. Ziel ist es, den Patienten je nach Krankheitsbild zu mobilisieren, seine Schmerzen zu reduzieren sowie seinen Muskel-, Sehnen- und Bandapparat zu kräftigen und Gelenke gezielt zu stabilisieren. Ebenso wird die Physiotherapie als Gesundheitsvorsorge (Prävention) und zur Vermeidung von Schmerzen, Aktivitäts- und Bewegungseinschränkungen genutzt. Diese Technik wird angewandt bei neurologischen Krankheitsbildern wie nach Schlaganfällen, Lähmungen, Verletzungen des Rückenmarks, Morbus Parkinson, Multiple Sklerose ect.. Mit Druck, Zug, Dehnung und Widerstand werden Extero- und Propriozeptoren angeregt, um Reaktionen einer vermehrten Muskelkontraktion oder auch -entspannung zu bewirken. Das Ziel ist die Anbahnung, Erleichterung sowie das wieder erlernen einer Bewegung. Die manuelle Therapie beschäftigt sich mit der Behandlung von Funktionsstörungen der Gelenke, Muskeln und Nerven und ihrer Folgeerscheinungen. Schmerzen, Störungen oder Blockierungen der Gelenke und der Wirbelsäule, die vielfältige Beschwerden im ganzen Körper auslösen können, werden mit gezielten Handgriffen behoben. Passive wie auch aktive Techniken kommen hier zum Einsatz. Für die Behandlung mit manueller Therapie ist eine spezielle Weiterbildung erforderlich.

MANUELLE LYMPHDRAINAGE
KRANKENGYMNASTIK AM GERÄT / KGG SPORTPHYSIOTHERAPIE/
MTT
Die MLD ist eine Ödem- und Entstauungstherapie für ödematöse, geschwollene Körperregionen, welche v.a. nach Operationen und Traumata entstehen können. Besonders häufig wird diese Therapie nach Tumorbehandlungen und Lymphknotenentfernungen verschrieben. Ziel der Behandlung ist es, die reduzierte Pumpfunktion des Gefäßsystems zu unterstützen. Zur Behandlung ist eine spezielle Weiterbildung erforderlich. Die gerätegestützte Krankengymnastik(KGG) ist eine aktive Behandlungsform der Physiotherapie, bei der medizinische Trainingsgeräte und Zugapparate eingesetzt werden. Der Therapeut erstellt anhand des Krankheitsbildes einen individuellen Trainingsplan. Das Ziel ist die Verbesserung von Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination. KGG ist wichtig nach Operationen, Knochenbrüchen oder Gelenkverletzungen. Ebenso wird es zur Prävention eingesetzt. Für KGG ist eine spezielle Weiterbildung erforderlich. Die Sportphysiotherapie ist eine Spezialisierung der Physiotherapie und dient der Prävention und Behandlung von Fehl- und Überlastungen bzw. Verletzungen beim Sport. Die medizinische Trainingstherapie wird eingesetzt, um die eingeschränkte Bewegungsfreiheit einer Person teilweise oder vollständig wieder herzustellen. Das eingesetzte Therapiemittel ist die Bewegung – also das Training. Dabei kommen Methoden zum Einsatz, welche die Kraft, die Ausdauer und die Koordination verbessern.

KLASSISCHE MASSAGE
PHYSIKALISCHE THERAPIE
Die klassische Massage dient dazu, verspannte Muskelpartien zu lockern und die Durchblutung sowie den Stoffwechsel zu fördern. Der Kreislauf, der Blutdruck, die Atmung und die Psyche werden positiv beeinflusst und Schmerzen werden reduziert. Unterschiedliche Grifftechniken, wie Streichung, Knetung, Walken, Rollen, Lockern, Hacken, Klatschen, Klopfungen oder Reiben werden dabei von Therapeuten je nach gewünschter Wirkung angewendet. Heißluft mittels Rotlichtstrahler

Fango- / Moorpackungen

Ultraschalltherapie

Elektrotherapie mit verschiedenen Stromarten

Kältetherapie

Diese Therapien sind von allen Krankenkassen zugelassen.